Einfach mal…allein ins Kino gehen

Kennt ihr das: Man schaut Trailer bei YouTube oder im Kino und nimmt sich vor, jeden der interessanten Filme anzuschauen und letztendlich​ schaut man 1 von 10 dieser Filme. Aufgrund von zu hohen Kinopreisen, fehlender Zeit oder keiner passenden Begleitung setzt man sein Vorhaben nicht um und vergisst die Filme wieder.

Ich bin eigentlich ein riesiger Fan von moderner Filmkunst und schaue lieber einen langen Spielfilm, als mich von Folge zu Folge einer Serie zu hangeln. Versteht mich nicht falsch, es gibt durchaus gute Serien mit Suchtpotential! Jedoch finde ich, dass man mit den Effekten und Emotionen in einem Film, wesentlich mehr in Menschen auslösen kann, als in einer Serie, in der sich Charaktere auf der anderen Seite über einen längeren Zeitraum weiterentwickeln. Beide Formate haben ihren Vorteil! Meine absoluten, subjektiven Favoriten sind aber, wie gesagt, Spielfilme. Besonders Dramen und Psychothriller haben es mir angetan: Erstens kann man sich mit so vielen Charakteren identifizieren, denn das Leben schreibt ja bekanntlich die besten Geschichten. Zweitens kann man durch diese nicht nur die Abgründe der menschlichen Seele zeigen, sondern mit vielen subtile Mitteln spielen und somit Botschaften an die Zuschauer senden. Sie ähneln am ehesten Büchern, die diese Botschaften natürlich viel ausführlicher und manchmal auch authentischer verbreiten können.

Zurück zu den Filmen, die in unserem Hinterkopf verschwinden und nicht geschaut werden, obwohl sie ihr Geld oder die Zeit durchaus wert wären. Ich hab endlich Mal den Schritt gewagt und bin allein ins Kino gegangen. Ich kann euch sagen, dass es eine gute Entscheidung war! Ich war nicht abgelenkt von meinem Sitznachbarn, der mit mir reden oder, dem ich etwas erzählen will. Stattdessen freute ich mich darauf, meinem Freund später von dem Film zu erzählen und war den ganzen Film über ganz aufmerksam! Ich konnte auf Dinge achten, die mir mit Freunden womöglich nicht aufgefallen wären. Das einzige Manko: Ich konnte nicht detailliert über das Thema und die Motive in dem Film sprechen, denn das gestaltet sich schwer, wenn das Gegenüber den Streifen nicht kennt.

Fazit: Ich würde es immer wieder tun! Ich habe beschlossen zukünftig öfter allein in Filme zu gehen und diese dann in vollen Zügen zu genießen! Und wisst ihr was, ich werde auf diesem Blog auch ab und zu Filmrezensionen posten, damit ich meine Gedanken trotzdem mit jemandem teilen kann. 🙂